So erhalten Sie Peristeen®

Haben Sie Interesse an Peristeen®, dem System für transanale Irrigation für Ihr Darmmanagement? Hier informieren wir Sie über den Ablauf.

So erhalten Sie Peristeen®

Sie interessieren sich für das Peristeen®-System zur analen Irrigation? Erfahren Sie hier, was erforderlich ist, um Peristeen® zu erhalten.

Viele Menschen leiden unter Stuhlverlust und/oder chronischer Verstopfung. Unangenehme Nebenwirkungen wie Blähungen, verschmutzte Wäsche oder lange Toilettenzeiten sorgen nicht nur für körperliches Unwohlsein, sondern beeinträchtigen auch die Lebensqualität erheblich. Das Peristeen®-System zur analen Irrigation ist in diesem Fall eine effektive Methode der Darmentleerung. Damit können Sie sich die Kontrolle über Ihren Darm zurückholen und wieder ein selbstbestimmtes Leben führen.

In wenigen Schritten zu Peristeen®

Macht Ihr Darm Probleme, sollten Sie zunächst Ihren Hausarzt aufsuchen. Haben Sie keine Angst davor, dieses sensible Thema anzusprechen. Es leiden mehr Menschen unter Darmschwäche, als Sie vielleicht denken!
Ihr behandelnder Arzt entscheidet, ob Peristeen® die richtige Methode für Sie ist und schließt eventuelle Kontraindikationen aus. Er bespricht außerdem das Therapieziel mit Ihnen und stellt Ihnen ein Rezept für die Erstanwendung aus. Dieses reichen Sie bei einem Nachversorger Ihrer Krankenkasse ein. Sie können aus der Gruppe der Nachversorger frei wählen, von wem Sie versorgt werden möchten. Coloplast hat im Rahmen des Peristeen Partner Programms eine Auswahl an Nachversorgern für Peristeen zertifiziert – diese verfügen z.B. über intensiv geschultes Fachpersonal.

Ihr ausgewählter Nachversorger kümmert sich dann um die Produktlieferungen und zeigt Ihnen außerdem, wie Sie Peristeen® anwenden. Dafür kommen speziell ausgebildete Pflegefachkräfte regelmäßig zu Ihnen nach Hause.
Die Rezepte für die danach folgende Versorgung erhalten Sie ebenfalls bei Ihrem Hausarzt. Die meisten Nachversorger übernehmen allerdings die Anforderung der Folgerezepte beim Arzt für Sie. Hinweise zur Ausstellung der Rezepte und Ihrer Wahlfreiheit beim Versorger finden Sie unter „Rechte und Erstattung“.

Wenn Sie nach einer Operation unter Darmfunktionsstörungen leiden, werden Sie in der Regel gleich im Krankenhaus von einer entsprechenden Pflegekraft beraten und beginnen zu lernen, wie Sie mit Peristeen® umgehen. Bei Entlassung erhalten Sie entweder die notwendigen Produkte für die ersten Tage zu Hause oder ein Rezept, mit dem Sie diese von einem Nachversorger Ihrer Krankenkasse beziehen können.

Gut zu wissen

Grundsätzlich darf die anale Irrigation nur nach ärztlicher Anordnung und die erste Anwendung nur unter Anleitung qualifizierten Fachpersonals durchgeführt werden.

Anwendungsgebiete von Peristeen®

• Darmentleerungsstörungen
• Störung der Transportfunktion
• Stuhlinkontinenz
• Verstopfung (Obstipation)
• Neurogene Darmfunktionsstörungen
• Unverhältnismäßig lange Ausscheidungszeiten

Peristeen® ist nicht zu verwenden bei

• bekannten Anal- oder Kolorektalstenosen,
• akuten entzündlichen Darmerkrankungen,
• akuter Divertikulitis,
• innerhalb von drei Monaten nach einer analen oder kolorektalen Operation,
• innerhalb von vier Wochen nach einer endoskopischen Polypektomie,
• ischämischer Kolitis,
• Kindern unter drei Jahren.
• Schwangerschaft: Falls Sie schwanger sind und das System vorher noch nicht benutzt haben, starten Sie damit nicht während der Schwangerschaft.

Bitte beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu Vorsichtsmaßnahmen beim Einsatz von Peristeen® Anale Irrigation in der Gebrauchsanleitung.

To top